22. April 2021

Verkehrs-Unfälle von Fahr-Anfängern

Junge Fahrer sind zwischen 18 und 24 Jahren alt.
Junge Fahrer haben öfter Unfälle.
Das bedeutet:
Sie haben ein hohes Unfall-Risiko.
Denn junge Fahrer kennen sich kaum im Straßen-Verkehr aus.
Viele junge Fahrer sind Fahr-Anfänger.

Im Jahr 2019 hatten etwa 59.700 junge Menschen
einen Unfall im Straßen-Verkehr.
363 junge Menschen starben dabei.
Die meisten starben bei Unfällen mit dem Auto.
Diese Unfälle passieren meistens nachts.
Viele Unfälle passieren auch am Wochen-Ende.

Warum passieren diese Unfälle?
Junge Fahrer denken oft,
sie können schon sehr gut fahren.
Aber junge Fahrer kennen sich noch nicht so gut aus.
Sie überschätzen sich.
Junge Fahrer überschätzen ihre Fähigkeiten beim Auto-Fahren.
Auch Alkohol ist ein Grund für viele Unfälle von jungen Fahrern.

Auch mit einem Kraftrad passieren häufig Unfälle.
Kraft-Räder sind zum Beispiel Motorroller oder Motorräder.
Bei Unfällen mit Kraft-Rädern sterben besonders viele junge Menschen.
Im Jahr 2019 sind 76 junge Kraft-Rad-Fahrer gestorben.

Das sind die häufigsten Fehler von jungen Menschen:
- Sie fahren zu schnell.
- Sie fahren zu nah an andere heran.
- Sie biegen falsch ab und wenden falsch.
- Sie fahren falsch rückwärts.

Wie verhindern junge Fahrer Unfälle?
Junge Fahrer müssen weiter fahren üben.
Dafür gibt es ein Projekt.
Das Projekt heißt: Begleitetes Fahren.
Dann kann man schon ab 17 Jahren Auto-Fahren.
Man fährt zusammen mit einer Person,
die schon gut Auto fahren kann.
Zum Beispiel mit der Mutter oder dem Vater.
Bei Problemen können junge Auto-Fahrer dann Fragen stellen.
So üben sie gemeinsam.
Junge Fahrer sind sicherer beim Auto-Fahren.
Dadurch passieren weniger Unfälle.

Das sollten junge Fahrer beachten:
- Sicht selbst nicht zu viel zutrauen.
- Oft Auto fahren üben.
- Wer Auto fährt, trinkt keinen Alkohol.
- Nur ausgeruht Auto fahren.
- Nicht durch das Handy ablenken lassen.
- Immer mit dem Gurt anschnallen.
- Rücksicht nehmen.
- Nicht zu schnell fahren.

RvG LogoBMVI LogoDVR Logo