22. April 2021

Unfälle von alten Menschen im Straßen-Verkehr

Im Straßen-Verkehr passieren viele Unfälle.
Besonders alte Menschen müssen aufpassen.

Im Jahr 2019 hatten über 52.000 alte Menschen einen Unfall.
1.037 alte Menschen sind bei den Unfällen gestorben.
Meistens waren die Unfälle mit dem Auto.
Aber es gab auch viele Unfälle mit elektrischen Fahrrädern.
Denn die Fahrräder fahren schnell und sind schwer.

Wie passieren Unfällen mit alten Menschen?
Sie machen ab und zu Fehler.
Zum Beispiel:

- Sie beachten nicht, wer zuerst fahren darf.
- Sie biegen falsch ab.
- Sie fahren falsch in eine Straße.
- Sie fahren zu nah hinter anderen Autos.

Alte Menschen müssen testen, ob sie noch sicher Auto fahren können.
Zum Beispiel testen sie:

- Kann ich noch über die Schulter schauen?
Das ist wichtig, damit man alle Gefahren sieht.
- Kann ich noch alles gut sehen, was weiter weg ist?
- Kann ich noch gut sehen, wenn es dunkel ist?
- Höre ich alle Geräusche im Straßen-Verkehr?

Alte Menschen müssen einiges beachten,
um im Straßen-Verkehr sicher unterwegs zu sein.

Zum Beispiel:
- Sich viel bewegen.
- Sich vom Arzt untersuchen lassen.
- Einen Seh-Test machen.
- Das Auto prüfen lassen.
- Den Sitz richtig einstellen, damit man alles sehen kann.
- Für Radfahrer und Fußgänger:
Auffallende Kleidung mit Reflektoren tragen.
Dann kann man sie auch im Dunkeln sehen.

Das muss man über alte Menschen im Straßen-Verkehr wissen:
- Man muss auf alte Menschen besonders Rücksicht nehmen.
- Alte Menschen laufen langsam.
- Alte Menschen brauchen mehr Zeit, um über eine Straße zu laufen.
- Alte Menschen brauchen ab und zu Hilfe an Straßen.
- Alte Menschen hören nicht mehr sehr gut.
- Alte Menschen sehen nicht mehr gut.
- Alte Menschen erkennen Gefahren später.

RvG LogoBMVI LogoDVR Logo