19. September 2019

Ausgeschlafen am Steuer

3 Minuten

Mit einem schlafenden Beifahrer steigt auch die Wahrscheinlichkeit selber am Steuer wegzunicken. In der neuen Folge der Serie „Auf 180: Besser ankommen mit Gernot Hassknecht“ erklärt der aus der ZDF „heute show“ und der Aktion „Kein Lappen für Lappen“ bekannte Choleriker, was wirklich gegen Müdigkeit am Steuer hilft.

Gernot Hassknecht rechnet zunächst vor: „Wenn man bei einem Tempo von 100 Stundenkilometern nur drei Minuten einschläft, ist man fünf Kilometer schlafend gefahren“. Selbst wer nur wenige Sekunden einnickt, gefährdet sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Wer ihn als Beifahrer hat, schläft garantiert nicht ein. Gernot Hassknecht gibt in der neuen Folge von „Auf 180“ gute Tipps gegen Sekundenschlaf. Und er verrät auch, was nicht hilft.

Um Müdigkeit am Steuer vorzubeugen, gibt es einfache Tipps für eine sichere Fahrt. Doch Vorsicht: Vermeintliche Ratschläge wie das Aufdrehen der Musik oder das Herunterkurbeln des Fensters helfen keinesfalls. Wirksam ist nur eine kurze Pause. Das heißt konkret: Anhalten und zehn bis 20 Minuten schlafen. Auch Übungen, um den Kreislauf anzuregen sind hilfreich. Welche Dinge Fahrer über Müdigkeit noch wissen sollten, zeigt „Runter vom Gas“ unter anderem in einem weiteren Artikel.

Über „Auf 180: Besser ankommen mit Gernot Hassknecht“

Ob rücksichtslose Lkw-Fahrer, Rad-Rambos oder dem Geschwindigkeitsrausch verfallene Motorradfahrer: 2019 bekamen sie alle von Hassknecht ihr Fett weg. Jeden Monat erschien eine neue Folge, sowohl auf dieser Website als auch auf Youtube und der „Runter vom Gas“-Facebook-Seite.

RvG LogoBMVI LogoDVR Logo